Events & Ereignisse 2013


Übersicht:

Pfeil 19.04.2013 - Dienst- und Mitgliederversammlung 2013
Pfeil 18. / 19.04.2013 - Heißausbildung für Atemschutzgeräteträger im Brandhaus an der SFS-W
Pfeil 20.01.2013 - Totengedenken mit Kranzniederlegung am Ehrenmal



Archiv:

2015 2014 2013 2012
2011 2010 2009 2008
2007 2006 2005 2004
Bitte Jahreszahlen anklicken



Berichte:

TOP  Dienst- und Mitgliederversammlung 2013, 19.04.2013

Die Dienst- und Mitgliederversammlung 2013 war geprägt von zahlreichen Ehrungen von Kameraden, die sich langjährig um das Wohl der Feuerwehr und der Bürgerinnen und Bürger verdient gemacht haben und von der Neuwahl des 2. Vorstands.

Zunächst jedoch hob Oberbürgermeister Andreas Starke die Bedeutung der Feuerwehr hervor und überbrachte den Dank der Bürgerschaft an die Kameradinnen und Kameraden. Er führte die Maßnahmen der Stadt an, die im Sinne der Bürgerschaft für die Feuerwehr umgesetzt wurden und werden.
Stadtbrandrat Matthias Moyano betonte ebenfalls, dass in den vergangenen Monaten seitens Politik und Verwaltung etliche Maßnahmen in die Wege geleitet wurden, um für die Feuerwehr Bamberg einige Verbesserungen und Anpassungen an den Stand der Technik zu erzielen. Er hob jedoch auch hervor, dass noch zahlreiche Schritte unternommen werden müssten, um eine vollends zeitgemäße Ausstattung und Ausrüstung zu erhalten. Die Bamberger Wehr sieht sich aufgrund der örtlichen Strukturen und Aufgabenstellungen großen Herausforderungen gegenüber gestellt, den adäquat begegnet werden müsse.
Erster Vorstand Dr. Wolfgang Pfeuffer hob in seiner Rede die großartigen Leistungen der Kameraden hervor, die über Jahre hinweg ehrenamtlichen Dienst zum Schutze der Bürgerschaft leisten. Drei ehemalige Löschgruppenführer wurden aufgrund ihrer Leistungen für die und in der Feuerwehr Bamberg zu Ehrenmitgliedern des Vereins Freiwillige Feuerwehr Bamberg e. V. ernannt.

Nachdem Ewald Pfänder sein am als zweiter Vorstand nach seiner Wahl zum Stadtbrandinspektor abgegeben hatte, galt es auch, einen neuen zweiten Vorstand zu wählen. Unter zwei Kandidaten konnte Wolfgang Schanz die Mehrheit der Wählerstimmen auf sich vereinen; er tritt somit die Nachfolge von Ewald Pfänder an der Seite von Wolfgang Pfeuffer an.

Im Laufe der Versammlung wurden etliche Kameraden für langjährige aktive Dienstzeit (25 Jahre, 40 Jahre) mit dem Feuerwehrehrenzeichen geehrt und weitere Kameraden für langjährige Vereinszugehörigkeit (bis zu 65 Jahre) ausgezeichnet.




Johann Motschenbacher, Andreas Kaiser und Hans Bomba wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt, nachdem sie lange Jahre als Löschgruppenführer tätig waren und im Laufe des vergangenen Jahres aufgrund des Erreichens der Altergrenze aus dem aktiven Dienst ausgeschieden sind

Bild1


Für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft wurde der Kamerad Alexander Fuß durch Sozialreferent Ralf Haupt im Namen des Bayerischen Staatsminister des Innern mit dem silbernen Feuerwehrehrenzeichen geehrt. Die Kameraden Leo Badum, Fritz Büttner, Herbert Hain, Hans-Ludwig Frankenstein, Klaus Friedmann, Max Kropf und Rainer Niedermayer wurden mit dem Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet.

Bild2


Für 50, 60 und 65 Jahre Mitgliedschaft in der Bamberger Wehr wurden einige Kameraden ausgezeichnet, die zum Teil jedoch leider aus gesundheitlichen Gründen nicht während der Versammlung geehrt werden konnten.

Bild3


Mit der Silbernen Ehrennadel für besondere Verdienste um das Feuerwehr- und Vereinswesen wurde Alois Meisner ausgezeichnet.

Bild4


Bild-Quelle:
Fränkischer Tag / inFranken.de





TOP  Heißausbildung für Atemschutzgeräteträger im Brandhaus an der SFS-W, 18. + 19.04.2013

Realitätsnahe Atemschutzausbildung

In der Zeit vom 18. bis 19.04.2013 besuchten acht Kameraden der Feuerwehr Bamberg den Lehrgang „Verhaltenstraining im Brandfall“ an der Staatlichen Feuerwehrschule in Würzburg.

Zu Beginn der zweitägigen Ausbildung fand eine Sicherheitsunterweisung durch den Lehrgangsleiter statt. Im Anschluss ging es zu einer „Gewöhnungsübung“. Hier wurde der Einfluss der Wärmestrahlung auf geschützte und ungeschützte Körperstellen und somit die Schutzwirkung der Kleidung demonstriert.
Danach galt es, truppweise (immer zwei Mann) unter der Aufsicht eines Ausbilders verschiedene Einsatzszenarien abzuarbeiten. Der erste Einsatzauftrag war die Brandbekämpfung in einer Garage, danach folgte ein Zimmerbrand, bei dem die Stressfaktoren Hitze und „Nullsicht“ jeweils erhöht wurden.
Am zweiten Tag wurde zusätzlich auf die Schnelligkeit geachtet, wobei auch (Stör-)Geräusche hinzu kamen (z. B. Kinderschreie), die für eine zusätzliche psychische Anspannung sorgten. Bei Temperaturen von ca. 650 °C musste ein Kellerbrand mit Personenrettung, bei dem es zu einem Flashover kam, bewältigt werden. Als letztes brachte ein Wohnungsbrand mit mehreren vermissten Personen die Teilnehmer nahe an ihre Belastungsgrenze und forderte das gesamte Wissen.

Nach jeder Übung fand eine Aussprache mit dem Ausbilder statt, welcher den Trupp beim Innenangriff über die Schultern schaute; dabei wurden mögliche Fehler angesprochen und Alternativen aufgezeigt.
Ziel des Lehrgangs war es, die Teilnehmer auf die verschiedenen Einsatzarten vorzubereiten, um im Ernstfall die richtige Einsatztaktik zu wählen, sowie sicher, effektiv und professionell im Atemschutzeinsatz vorzugehen. Auch auf die Zusammenarbeit innerhalb des Trupps, das sog. Schlauchmanagement, die dynamische Strahlrohrführung und das systematische Absuchen von Räumen wurde viel Wert gelegt.

Jährlich besuchen ca. 700 Atemschutzgeräteträger das Brandhaus in Würzburg. Das einem Wohnhaus nachempfundene Gebäude beherbergt sechs Brandstellen, die auf Knopfdruck von den Ausbildern gezündet werden können. In Anbetracht dessen, dass es in Bayern ca. 50.000 Atemschutzgeräteträger gibt, ist die Wartezeit für diesen Lehrgang jedoch sehr hoch.




Das Brandhaus an der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg

Bild2


Die Mannschaft der FF Bamberg (ein Teilnehmer fehlt auf dem Bild)

Bild1


Text- und Bild-Quelle:
Maximilian Lengel, LG 1





TOP  Totengedenken mit Kranzniederlegung am Ehrenmal anlässlich des Gründungstages, 20.01.2013

Am 16. Januar 2013 jährte sich zum 153. Mal der Gründungstag der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg aus dem Jahr 1860. Aus diesem Anlass gedachten die Kameraden mit einer Kranzniederlegung und einer Schweigeminute am Feuerwehrehrenmal am Markusplatz aller ihrer gefallenen, vermissten und verstorbenen Mitglieder, besonders dem im vergangenen Jahr verstorbenen Ehrenkommandanten Georg Gutzler. Anschließend ging es mit Musikbegleitung durch den Blasmusikverein Oberhaid zum Frühschoppen in das Gründungslokal der Feuerwehr, die Gaststätte Pelikan in der Sandstraße.



Am Ehrenmal: Antreten der Mannschaft...

Bild1


... der Fahnenabordnung...

Bild2


und von Führung und Vorstand....

Bild3


... während vier Jugendliche als Fackelträger am Ehrenmal Aufstellung nahmen.

Bild4


Anschließend: Marsch zum Gründungslokal „Pelikan“

Bild5


Text- und Bild-Quelle:
Andreas Burgis, LG 1