Events & Ereignisse 2006


Übersicht:

Pfeil   18.09.2006 - Neuwahl des Stadtbrand-Inspektors  
Pfeil   16.09.2006 - Info-Schau am Maxplatz, Tag des Ehrenamtes  
Pfeil   08.07.2006 - Leistungsprüfung  
Pfeil   06.05.2006 - Prozession zum Florianstag  
Pfeil   24.03.2006 - Dienst- und Mitgliederversammlung  
Bitte Pfeile anklicken



Archiv:

2015 2014 2013 2012
2011 2010 2009 2008
2007 2006 2005 2004
Bitte Jahreszahlen anklicken



Berichte:

TOP  Neuwahl des Stadtbrandinspektors

Am Montag, 18. September 2006 fand die Neuwahl des Stadtbrandinspektors statt, dessen Amtszeit im November diesen Jahres ausläuft.
Hierzu trafen sich 194 Kameraden im Hegel-Saal der Konzert- und Kongresshalle ein und bestätigten in einer geheimen Wahl Andreas Rauh in seinem Amt als SBI. Er stand als einziger Kandidat zur Wahl und erhielt 186 Ja-Stimmen.

SBI-Wahl 2006

Bericht und Foto: Fränkischer Tag





TOP  Info-Schau am Maxplatz und „Tag des Ehrenamtes“ am 16.09.2006

Alljährlich präsentiert die Bamberger Wehr im Zuge der Brandschutzwoche Fahrzeuge und Ausrüstung und demonstriert Brandbekämpfungs- und Löschtechniken in der Fußgängerzone, um den Bürgern die Aufgaben und den Verantwortungsbereich der Feuerwehr näher zu bringen. In diesem Jahr fand die Info-Schau zusammen mit dem „Tag des Ehrenamtes“ auf dem Maxplatz statt. Mitglieder der Löschgruppen 2 und 4 stellten dabei unterschiedlichsten Gerätschaften zur Brandbekäpfung, zur Menschenrettung, für den Gefahrgut- und Technische-Hilfeleistungs-Einsatz aus. Interessierten Bürgern wurden die Funktionen, der Einsatzzweck und auch die Einsatzgrenzen erläutert und genau erklärt. Wichtige Informationen zum Thema „Rauchmelder in Privat-Haushalten“ wurden ebenfalls vermittelt. Nähere Infos erhalten Sie über diesen Link.
Und die „Nachwuchs-Brandschützer“ konnten zeigen, wie gut sie mit Feuerwehr-Schlauch, Pumpe und Wasser umgehen konnten...

Beeindruckend für zahlreiche Interessierte waren die Demonstrationen, die vorgeführt wurden:

Bei der Fett-Explosion wurde gezeigt was geschieht, wenn man in Brand geratenes Fett, bspw. in einer Pfanne, die auf dem Herd vergessen wurde oder eine Friteuse, die überhitzt, mit Wasser löschen möchte: Das Wasser, das in das brennende Fett gegossen wird, sinkt im Fett nach unten ab, verdampft dann aber schlagartig aufgrund der herrschenden Temperaturen von über 100 Grad, reißt dabei brennendes Fett mit nach oben und verursacht eine Stichflamme. Eine Video-Aufnahme dieser Erscheinung finden Sie unter unten angegebenem Link.
Die korrekte Vorgehensweise bei brennendem Fett besteht darin, das Gefäß mit einem möglichst nichtbrennbaren Gegenstand vollflächig abzudecken und die Energie-Zufuhr abzustellen (Herd ausschalten, Topf vom Herd nehmen, Stecker ziehen,...). Anschließend muss das Gefäß an einem sicheren Ort abkühlen. Der Deckel / die Abdeckung darf dabei nicht entfernt werden.

An einer Puppe wurde gezeigt, wie mit einer in Brand geratenen Person zu verfahren ist. Die Person muss - zur Not mit sanfter Gewalt - am Umhergehen gehindert werden. Dann wird die Person idealerweise mit einem Feuerlöscher (Pulver- oder Wasser-Löer ist egal) oder einem Eimer Wasser abgelöscht. Steht solches nicht zur Verfügung, müssen die Flammen mit einer Decke oder dergleichen erstickt werden. Die Brandwunden müssen unter fließendem Wasser mindestens 15 Minuten geküt und ein Arzt hinzugerufen oder aufgesucht werden.

Aufwendig gestaltete sich die Demonstration der Rettung einer in einem Unfall-Fahrzeug eingeklemmten Person. Nach der Schaffung einer ersten Öffnung im Fahrzeug, durch die der Betroffene permanent betreut und beobachtet wird, mussten die Scheiben des Fahrzeugs zerstört und mittel Rettungsspreizer und Schere das Dach des Autos abgenommen werden. Nachdem auch im Fußraum Platz geschaffen wurde, konnte die verletzte Person aus dem Fahrzeug befreit werden.
Routiniertes Arbeiten, sichere Handhabung des Rettungsgerätes und fortwährende Betreuung der verunfallten Person sind ein absolutes Muss, um die relativ langwierige Befreiung dennoch möglichst schnell und patientenschonend durchführen zu können.

Bilder der Info-Schau finden Sie unter diesem Link




TOP  Abnahme der Leistungsprüfung am 08.07.2006

Alle 135 Feuerwehrleute des Stadtfeuerwehrverbandes, die am Samstag zu Leistungsprüfungen antraten, haben mit Bravour bestanden. Manche stellten gar in mehreren „Disziplinen“ ihren hohen Ausbildungsstand unter Beweis. Unterschieden wird zwischen der Leistungsprüfung „Wasser“ und der Leistungsprüfung „Technische Hilfeleistung“, die von der Bamberger Feuerwehr zur Zeit besonders oft gefordert wird: Sie wird viermal häufiger zu Unfall- und Katatstrophenschutzmaßnahmen gerufen als zur Brandhilfe. Am ENde erhielten sieben Wehrleute die Endstufe mit dem goldenen Abzeichen auf rotem Grund bei der Leistungsprüfung „Wasser“, elf die Endstufe bei der Leistungsprüfung „Technische Hilfeleistung“. Insgesamt nahmen 72 Männer und Frauen in acht Gruppen an der „Wasser-Prüfung“ und 63 in sieben Gruppen an der „technischen Prüfung“ sowie 16 Jugendliche an den „Spangen- und Flammen-Prüfungen teil. Alle Teams arbeiteten zur Freude von Stadtbrandinspektor Andreas Rauh effektiv zusammen. Ein Schiedsrichterteam der Feuerwehren des Landkreises Bamberg nahmen die Prüfungen im Hof der Städigen Wache ab.


Eine Gruppe beim Kuppeln der Saugleitung


Zeitungsbericht: Wolfgang Pfeuffer, LG 7
Foto: Bernhard Herbst, Ständige Wache




TOP  Gedächtnisgottesdienst zum Fest des Hl. Florian am 06.05.2006

Auch in diesen Jahr folgten ca. 70 Feuerwehrkameraden der Einladung der Löschgruppe 8 zum Florianstag am Samstag den 06.05.2006 in Wildensorg. Angeführt von der Fahnen, zogen die Feuerwehrleute von der Gerätehalle zur Kirche. Dort hielt Pater Klose einen Gottesdienst für die lebenden und verstorbenen Feuerwehrleute. In seiner Predigt, welche in Versform gestaltet war, ging er auf das Leben des Hl. Florian ein und zog Verbindungen zur Feuerwehr in unserer Zeit.


Angeführt von der Fahnenabordnung zogen die Kameraden zur Kirche




Im Anschluss an den Gottesdienst segnete Pater Klose die neue Hochdrucklöschanlage HDL 250 welche im LF 8 der LG 8 eingebaut ist. Stadtbrandrat Redler übergab anschließend die Hochdrucklöschanlage an die LG 8 und stellte sie offiziell in Dienst.


Pater Klose weihte die neue Hochdrucklöschanlage und SBR Redler stellt diese offiziell in den Dienst




Der 1. Vorstand der Feuerwehr Bamberg, Dr. Wolfgang Pfeuffer, nahm den Florianstag zum Anlass, um das langjährige Mitglied, Herrn Otto Hofmann, von der LG 6 - Domberg zum Ehrenmitglied der Feuerwehr Bamberg zu ernennen. Gemeinsam mit dem Stadtbrandrat überreichte Dr. Pfeuffer Herrn Otto Hofmann die Ernennungsurkunde.


Ernennung von Otto Hofmann zum Ehrenmitglied


Bericht und Fotos von Ewald Pfänder, LG 1




TOP  Dienst- und Mitgliederversammlung am 24.03.2006

Am 24.03.2006 fand die diesjährige Dienst- und Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg e. V. im Hegelsaal in der Konzert- und Kongresshalle „Sinfonie an der Regnitz“ statt.

Nach der Begrüßund durch den ersten Vorsitzenden Dr. Wolfgang Pfeuffer richtete Oberbürgermeister Herbert Lauer einige Worte an die versammelten Kameraden. Er mahnte zu vorsichtigem und umsichtigen Handeln der Einsatzkräfte, vor allem auch nach einer Alarmierung bei der Fahrt zur Feuerwehr-Gerätehalle und mit dem Einsatzfahrzeug, um die Einsatzfähigkeit der Kameradinnen und Kameraden stets zu erhalten und Unfällen und damit verbundenen Scherereien vorzubeugen. Er erinnerte an zwei Unfälle, die sich in Stuttgart und Cham jeweils nach den Alarmierungen ereignet haben und bei denen Personen zu Schaden kamen, und die Feuerwehrmänner zur Rechenschaft gezogen und angeklagt wurden.
Außerdem lobte er die Arbeit der Kameradinnen und Kameraden und wies auf die Gefahren des Einsatzes hin. Er erwähnte, dass bei einem Brandeinsatz in Tübingen zwei Feuerwehrmänner ums Leben gekommen waren.
Er dankte den Anwesenden für die geleistete Arbeit und für den Einsatz am Mitbürger.

Im Anschluss daran richtete der Stadtbrandrat seine Grußworte an die Versammlung. Er beklagt unter anderem die Einstellung vieler Firmen, die die Wichtigkeit des Freiwilligen Dienstes bei der Feuerwehr nicht erkennen und teilweise nicht dulden, dass die Kameraden während der Arbeitszeit zu Einsätzen zum Schutze der Mitbürger ausrücken. Er appeliert daran, den Ruf der Feuerwehr und ihrer Arbeit zu fördern und die Bedeutung ihres Dienstes für die Bevölkerung herauszustellen.
Neben den 40 hauptamtlichen Kräften der Ständigen Wache verrichten auch 340 freiwillige Kameraden ihren Dienst bei der Feuerwehr. Dies gilt es, auch in der Bevölkerung bekannt zu machen und Aufklärungsarbeit zu leisten.

Im weiteren Verlauf der Versammlung wurde ein Rückblick über erwähnenswerte Einsätze des vergangenen Jahres gegeben und die Einsatz- und Mitgliederzahlen verlesen. Alle Fahrzeuge der Feuerwehr Bamberg haben im vergangenen Jahr eine Strecke von etwa 50.000 km zurückgelegt (zum Vergleich: Erdumfang am Äquator = 40.074 km).
Weiterhin folgten der Bericht der Vorstandschaft. Die Versammlung erteilt auf Antrag der Vorstandschaft und dem Kassier Entlastung.

Während der an die Dienstversammlung anschließenden Mitgliederversammlung wurden zahlreiche Kameraden zu unterschiedlichen Jubiläen geehrt, zu verschiedenen Dienstgraden befördert oder erhielten Auszeichnungen und Ehrungen (siehe Fotos)

Bilder der Dienstversammlung finden Sie unter diesem Link