Brandeinsätze 2009



Wohnungsbrand Kapuzinerstraße, 02.01.2009

Am 02.01.2009 wurde die Feuerwehr um 21:37 Uhr zum Anwesen Kapuzinerstraße 38 alarmiert, da im 3. Obergeschoss ein Feuer ausgebrochen war. Bereits auf der Anfahrt der Ständigen Wache wurde die Alarmstufe erhöht und die Kräfte der Löschgruppe 4 hinzualarmiert. Auch die zunächst zur Wachbesetzung alarmierte Löschgruppe 5 wurde an die Einsatzstelle beordert; die Wachbesetzung wurde dann durch die Löschgruppe 6 übernommen.
Zum Zeitpunkt des Eintreffens der Feuerwehr am Einsatzort traten bereits dicke Rauchschwaden aus dem Obergeschoss in der Kapuzinerstraße. Umstehenden Zeugen zufolge hätten sie den beißenden Geruch und die Rauchschwaden wahrgenommen und sogar Stichflammen in der Wohnung gesichtet. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte ein übergreifen auf die Nachbarhäuser und eine weitere Brandausbreitung in dem über der Wohnung gelegenen Dachgeschoss verhindern werden. Dennoch wurde die komplette Wohnung im dritten Obergeschoss durch das Feuer und die damit verbundene Rauchentwicklung stark beschädigt. Auch der Dachboden wurde in Mitleidenschaft gezogen.
Die Brandbekämpfung wurde unter schwerem Atemschutz von mehreren, gleichzeitig und nacheinander eingesetzten Trupps durchgeführt. Wenngleich das Feuer relativ schnell unter Kontrolle gebracht werden konnte, zog sich der Einsatz aufgrund aufwendiger Nachlöscharbeiten bis ca. 23:45 Uhr hin. In dieser Zeit blieb sowohl die Lange Straße als auch die Kapuzinerstraße für den Verkehr komplett gesperrt. Eine Brandwache wurde durch die Löschgruppe 4 noch bis ca. 03:00 Uhr gestellt.

Der 51-jährige Bewohner der Wohnung, in welcher der Brand ausgebrochen war, konnte sich aus eigener Kraft in Sicherheit bringen und wurde vorsorglich rettungsdienstlich versorgt und zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht. Eine Gefahr für die Bewohner der angrenzenden Gebäude bestand zu keiner Zeit, sodass eine Evakuierung nicht erforderlich war. Im Brandobjekt selbst befanden sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs keine weiteren Personen.

Auch das BRK war mit zwei Rettungsfahrzeugen sowie einen Notarzt im Einsatz. „Wir haben zur Sicherheit nach dem Abtransport des Verletzenden ins Klinikum vor Ort noch einen Rettungstrupp zurückgelassen“, erläuterte der BRK-Einsatzleiter. Schließlich wollte man eine schnelle Hilfeleistung sicher stellen, solange noch einige Feuerwehrmänner im Einsatz waren.

Wie die Polizei am darauffolgenden Tag mitteilte, war eine Kerze in der Wohnung des 51-Jährigen auf den Teppichboden gefallen, der Feuer fing. Nachdem der Mann vergeblich versucht hatte, den Brand zu löschen, alarmierte er die Feuerwehr.


Die Einsatzstelle nach dem Eintreffen der LG 4, welche die Kräfte der Ständigen Wache unterstützte

Bild1

Bild2

Bild7



Von einer Brandbekämpfung über die Drehleiter wurde abgesehen, da eine effektive Innen-Brandbekämpfung durchgeführt werden konnte. Sie wurde aber als zusätzlicher Rettungsweg für die vorgehenden Feuerwehrleute in Stellung gebracht

Bild3



Die Brandwohnung von innen...

Bild4

Bild5

Bild6



... und von außen; es wurde Beleuchtung aufgebaut, um die Nachlöscharbeiten zu erleichtern.

Bild8

Bild9


Text-Quelle:
Fränkischer Tag / inFranken.de

Bild-Quelle:
Fränkischer Tag / inFranken.de
sowie
Alexander Wilhelm, LG 3



zurück zur Einsatz-Seite 2009